Navigation

Aktuelles

    Das WWF Projekt    
    Unsere Veranstaltungen
    Heimkurier

Unser Coronatagebuch

Seit dem 23.3.2020 war unser Haus für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen. Diese drakonische Maßnahme diente dem Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern. Ab dem 30.04. 2020 haben wir unser Haus wieder sukzessive geöffnet, weil sich die Lage im Sommer leicht entspannte. So konnten wir Besuche und Spaziergänge wieder möglich machen. Das alles natürlich immer unter Beachtung der gebotenen Hygieneauflagen. Nun wird es Herbst und unser Leben rückt wieder mehr in die Häuslichkeit. Ab dem 30.09.2020 werden wir deshalb die Besuchsregelung anpassen. Das entsprechende Schreiben der Geschäftsleitung vom 30.09. können Sie weiter unten einsehen. Mittlerweile hat sich die Situation wieder verändert und mit dem 30.10.2020 sind noch einmal Regularien neu formuliert worden. Heute, am  5.11.2020 müssen wir leider die Besuchsregelungen wieder verschärfen. Bitte nehmen Sie unser Schreiben zur Kenntnis.

Lesen Sie die Originalankündigungen weiter unten im Tagebuch.

Wir laden Sie herzlich ein, in unserem Coronatagebuch zu schmöckern.

30.11.2020:
Heute ist ein weiterer Bewohner positiv getestet worden. In Summe haben wir nun 15 positive Testergebnisse unter den Bewohnern. 

Auch die Mitarbeiter werden jetzt immer zu Beginn des Arbeitstages getestet. Bislang zum Glück immer negativ. Somit ist die Versorgung ihrer Lieben weiter abgesichert.

Die betroffenen Wohnbereiche sind unter Quarantäne gestellt. Alle sind nun sensibilisiert und achten sehr gut auf die Umsetzung der Schutzmaßnahmen, Mitarbeiter wie Bewohner.

Einige der Betroffenen klagen über Fieber und andere typische Symptome. 

Wir haben uns entschlossen positive Fälle per Telefon zu kommunizieren. Diese Aufgabe hat unser bewährtes Sozialdienstteam übernommen - ab 13:00 sollte der tagesaktuelle Status hier bekannt sein.

Das Haus bleibt zunächst bis zum 14.12.20 geschlossen - das ist eine vom Gesundheitsamt bestätigte Maßnahme. Ausnahmen sind nicht vorgesehen.

Ein gemeinsamer Spaziergang zwischen 15 und 18 Uhr ist weiterhin möglich. Wir bitten um ihre Unterstützung um jeglicher Infektionsgefahr während dessen vorzubeugen.
Bitte sprechen Sie einen Spazierbesuch rechtzeitig mit dem Haus ab!

29.11.2020:
Nach Testung aller testwilligen Bewohner (ca. 95% der Bewohner) haben wir einen positiven PCR und 13 positive POC Testergebnisse.
Aktuell geht es keinem der betroffenen Bewohnern wirklich schlecht.
Wir planen ab morgen für diese Bewohner an dieser Stelle eine tägliche Information zu hinterlegen, damit Sie, verehrte Angehörige, sich ein Bild von der Situation machen können.
So soll erkennbar werden, ob Ihre Angehörigen betroffen sind und falls ja, wie es diesen geht.
Das Ziel ist diese Information so anonym wie möglich zu geben. Darüber wird gerade noch nachgedacht. 
Hintergrund: wir wollen so verhindern, dass unsere Pflegekräfte, die ohnehin alle Hände voll zu tun haben, nun durch täglichen Telefonkontakt nicht mehr zur notwendigen Arbeit kommen. 
Bis auf weiteres werden leider keine Besuche im Haus möglich sein.

 

28.11.2020: Die aktuelle Lage erlaubt leider keine Besuche ...

Coronatagebuch 5.11.2020

DIE LAGE IST ERNST.

Leider müssen wir unseren ausgefeilten Besuchsplan vom 30.10.2020  erst einmal wieder zurücksetzen. Unsere Bewohner gehören zu der Risikogruppe in diesem Coronajahr. Auf Grund des Alters unserer Bewohner und den unterschiedlichen Vorerkrankungen sind sie zu den am meisten gefährdensten Personen zu zählen. Jeder von uns versteht, dass man seine Angehörigen besuchen will, jeden Tag, jederzeit. Damit aber alle ohne eine Infektion durch diese Zeit kommen, müssen wir darauf bestehen, dass sich alle - egal, wie die persönliche Meinung und Befindlichkeit des Einzelnen zu der Pandemie und den restriktiven Maßnahmen aussieht - an die von uns - sicher nicht zum Spaß - aufgestellten Maßnahmen halten. 

Leider haben die letzten Tage gezeigt, dass einige nicht bereit sind, unsere Maßnahmen mitzutragen, deshalb müssen wir nun diesen für alle unangenehmen Schritt gehen.

Wir tun das zum Wohl aller Bewohner.

Coronatagebuch 5.11.2020

DIE LAGE IST ERNST.

Leider müssen wir unseren ausgefeilten Besuchsplan vom 30.10.2020  erst einmal wieder zurücksetzen. Unsere Bewohner gehören zu der Risikogruppe in diesem Coronajahr. Auf Grund des Alters unserer Bewohner und den unterschiedlichen Vorerkrankungen sind sie zu den am meisten gefährdensten Personen zu zählen. Jeder von uns versteht, dass man seine Angehörigen besuchen will, jeden Tag, jederzeit. Damit aber alle ohne eine Infektion durch diese Zeit kommen, müssen wir darauf bestehen, dass sich alle - egal, wie die persönliche Meinung und Befindlichkeit des Einzelnen zu der Pandemie und den restriktiven Maßnahmen aussieht - an die von uns - sicher nicht zum Spaß - aufgestellten Maßnahmen halten. 

Leider haben die letzten Tage gezeigt, dass einige nicht bereit sind, unsere Maßnahmen mitzutragen, deshalb müssen wir nun diesen für alle unangenehmen Schritt gehen.

Wir tun das zum Wohl aller Bewohner.

Coronatagebuch 30.10.2020

Der kommende November verlangt uns allen Einiges ab. Jeder von uns muss seinen Beitrag dazu leisten, dass wir gut durch diesen Winter mit seinen besonderen Herausforderungen kommen. Für uns als Pflegeeinrichtung stehen natürlich die Gesundheit der Bewohner und Mitarbeiter an erster Stelle. Der Schutz all unserer Bewohner als Teil einer Risikogruppe liegt uns allen am Herzen. Und es ist nicht einfach, eine Balance zu finden. Neben der physischen Gesundheit ist die psychische Gesundheit ebenso wichtig. Die Unterbindung sozialer Kontakte wäre der rein körperlichen Gesundheit zuträglich, aber wenn es der Seele nicht gut geht, leidet auch das körperliche Wohl. Wir diskutieren immer wieder die Möglichkeiten der Angehörigenbesuche. Heute haben wir die Besuchsregelungen noch einmal der aktuellen Gesetzeslage angepasst. Wir müssen uns alle in unserem Verhalten disziplinieren, deshalb bitten wir Sie inständig, den Regularien zu folgen, damit wir alle - allen Widerständen zum Trotz -  ein schönes Weihnachtsfest mit -hoffentlich vielen - Besuchen verbringen können.

HERBST 2020

Der Herbst hat Einzug ins Haus Birkholz gehalten.  Überall großartige herbstliche Arrangements. Diese bunte Jahreszeit zeigt sich hier von seiner schönsten Seite.  Wir wünschen allen einen schönen Herbst.

Coronatagebuch 9. Oktober 2020

Am Freitagnachmittag durften wir im Haus Birkholz illustre Gäste begrüßen: das Posaunenquintett des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielte auf. Das RSO Berlin gehört zu den ältesten Orchestern der Stadt. Bereits in den Zwanziger Jahren gegründet, hat das Orchester die Geschicke dieser Stadt durch das 20. Jahrhundert begleitet.  Seit Herbst 2017 ist Vladimir Jurowski Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. In Zeiten von Corona suchen die Musiker neue Wege miteinander zu musizieren, denn auch das Orchesterleben ist von Corona beeinträchtigt.

„Wir Musiker*innen vermissen das Miteinanderspielen und die Nähe zu den Menschen. Gleichzeitig gibt es Menschen, die in Totalisolation leben müssen, in Seniorenheimen und Krankenhäusern. In dieser besonderen Situation mit Musik eine Brücke zu bauen – durch die Fenster – ohne andere Menschen zur Missachtung der Kontaktsperre zu verleiten, ist unser Anliegen.“ (Rudolf Döbler, Organisator und Flötist) Quelle: rso-online.de

DANKE an die fünf Musiker, die so toll gespielt haben. Den Bewohnern hat es gefallen. Besonders, dass ihre Rufe nach einer „Zugabe“ gehört wurden. Wir wünschen uns mehr Besuche dieser wunderbare Musiker.

Coronatagebuch 16.September 2020

Am Mittwochnachmittag hatten wir einen besonderen Gast: Den Pipe Major Gunther Haußknecht von der Berlin Pipe Company. Sein Instrument ist der Dudelsack.  Er spielt Great Highland Bagpipe (schottischer Dudelsack), verschiedene Small Pipes und Tin Whistle. Selbstverständlich in der entsprechenden Tracht des Kilt (zu deutsch: im Schottenrock) spielte er schottische Volkslieder und Adaptionen moderner Musik.

DANKE für das tolle Erlebnis!

Coronatagebuch 14. September 2020

Wir sind schon seit einigen Jahren Kooperationspartner der BWB (Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung GmbH). Die Gelben Engel in unserem Haus bereichern das Leben von Bewohnern und Mitarbeitern. Und in den Monaten, in denen sie wegen Corona zu Hause bleiben mussten, wurden sie von allen schmerzlich vermisst.

Seit einigen Wochen sind sie wieder in den Teams und darüber freuen sich alle sehr.

Die Mitarbeiter der Produktionsstätten am Westhafen sind „mit der Zeit gegangen“ und fertigen Masken an. Auch wir von der Seniorenpflege haben gleich eine Bestellung aufgegeben, denn Corona, das ist sicher, wird uns noch eine Weile begleiten. Und in U-Bahn und S-Bahn ein „must to go“.

Wir sagen DANKE an die BWB für die tolle Arbeit.

Coronatagebuch 25.05.2020

Brauchtum muss man pflegen, gerade in Zeiten, in denen man das Gefühl hat, das alles aus den Fugen gerät.

Im Hofgarten von Haus Birkholz wurde der Grill angeschmissen, die Bratwürste auf den Grill gelegt und das Bier ausgepackt. Ein bisschen Tischdeko und der Vatertag (oder auch Herrentag) konnte beginnen. Mit gebührendem Abstand natürlich. Das Wetter spielte an diesem Tag den Herren in die Karten. Es tut gut, sich ein bisschen Normalität - wenn auch nur im kleinen Kreis - zurück zu erobern.

Coronatagebuch 12.Mai 2020

Am 12. Mai feiern wir den 200. Geburtstag von Florence Nightingale und mit ihr den Internationalen Tag der Pflege. Die mit diesem Tag verbundenen  Veranstaltungen sind leider landesweit wegen der Corona-Epidemie abgesagt. Florence Nightingale hätte das größte Verständnis dafür. Sie gilt als Vorreiterin der modernen Krankenpflege und hat für eine eigene Identität der Pflegeberufe gekämpft. Sie brachte Ordnung in die Lazarette während des Krimkrieges. Später setzte sie sich vehement für eine umfassende Armenversorgung in British Indien ein. Eine großartige Kämpferin für unsere Sache.

Mit unserem Banner wollen wir auf diesen Tag aufmerksam machen und all unseren Mitarbeitern, die in unserem Haus beschäftigt sind, ein großes Kompliment machen. In Krisenzeiten zeigt sich die Stärke eines Teams. Unser Team macht in allen Bereichen einen SUPERJOB.

Coronatagebuch 30.April 2020

Wir sagen’s durch die transparente Wand …

Wir freuen uns, dass unsere Mitarbeiter an der Rezeption für uns alle „die Stellung“ halten. Sie sind im Augenblick für viele Angehörige und Bewohner die Schaltstelle. Wir sagen DANKE.

Zum Schutz unserer Mitarbeiter haben die Haustechniker vorübergehen eine Plexiglasscheibe aufgehängt. Statt der Blumen lächelt uns nun ein Smiley an und selbstverständlich auch unsere Mitarbeiter -die wollten für’s Foto aber lieber inkognito bleiben.

Coronatagebuch 29.April 2020

Heute waren die wunderbaren Bläser des Posaunenchores der Trinitatisgemeinde zu Gast. Im Hof brachten sie den Bewohnern die unterschiedlichsten Ständchen: Choräle und Volkslieder. Einige Bewohner fanden sich im Hof zusammen, andere blieben auf den Wohnbereichen und hörten von dort die Musik.

Es war ganz wunderbar! Vielen Dank dafür.

Coronatagebuch am Ostermontag

Bläser des Kirchenkreises Falkensee -unter ihnen Geschäftsführer Reik Hoffmann- ließen sich am Ostermontag von stürmischem und kaltem Wetter nicht abhalten, um für die Bewohnern im Haus Birkholz ein ungewöhnliches Osterkonzert zu geben.

Dabei standen die Bläser im Hof in gebührendem Abstand zueinander. Und die Bewohner saßen in der ersten Reihe an den Fenstern und lauschten bei offenen oder gekippten Fenstern den Frühlings- und Osterklängen.

Vielen Dank für das Konzert. Eine schöne Abwechslung zum Ende des Osterwochenendes.

Coronatagebuch am Karfreitag

In Zeiten von social distancing Geburtstag zu feiern -allein oder über skype ein Paar Geburtstagsgrüße-, das macht keinen Spaß. Was, wenn man dann auch noch 100 Jahre alt wird? Das muss doch gefeiert werden. Das kann man nicht ignorieren. Also haben es Mitarbeiter am Karfreitag möglich gemacht, dass Frau Blaar in einem schönen Rahmen ihren Geburtstag feiern konnte. Mit gebührendem Abstand zu den Mitarbeitern. Es gab Erdbeerkuchen, weil sie den so gerne isst. Schöne Blumen und Geburtstagspost. Und für einen kurzen Moment ohne Schutzmaske das schönste Geburtstagslächeln, das man sich nur vorstellen kann. 

Happy Birthday zum 100., liebe Frau Blaar.

Coronatagebuch am Gründonnerstag

Es gab heute eine riesengroße Überraschung für unsere Bewohner. Mitarbeiter der Firma BUTLERS kamen mit großen und noch größeren Tüten bepackt vorgefahren. Und diese Tüten waren bis obenhin pickepacke voll mit kleinen Geschenken für die Bewohner und Dekosachen für die Wohnbereiche.

Ein Dankeschön geht raus an BUTLERS

Coronatagebuch 8.4.2020

Blumen sind unsere Leidenschaft. Jeder, der mit dem Haus Birkholz zu tun hat, weiß das. Deshalb haben wir uns über das Ostergeschenk von Blume 2000 "wie Bolle jefreut". Schön gewachsene Zweige für große und kleine Ostersträuße.

Wir schicken ein großes Dankeschön an   Blume 2000

Coronatagebuch 6.4.2020

Das Osterfest steht vor der Türe. Und auch das wird in diesem Jahr für alle ein ungewohntes Ereignis sein. Familienbesuche fallen der allgemeinen Kontaktsperre zum Opfer. Bei uns im Haus sind Angehörigenbesuche immer noch nicht möglich . Aber wir wären nicht wir, wenn wir den Osterhasen nicht mit großartiger Dekoration ins Haus locken könnten. Unser Eingangsbereich, das sieht man auch durch die Fenster, ist bunt geschmückt. Wir sind sicher, der Osterhase kann nicht widerstehen. 

Coronatagebuch 1.4.2020

Corona hat uns fest im Griff, physisch wie psychisch.Dabei ist der Frühling eingekehrt und für viele ist das die schönste Jahreszeit überhaupt. Alles wird wieder grün und bunt. Und was sollen wir sagen: Wir bringen den Frühling vor unser Haus. Wir brauchen positive Akzente! Überall! Vor dem Haus Birkholz haben wir -obwohl, eigentlich war es Herr Birkholz, denn Blumen sind in unserem Haus Chefsache- begonnen, die Kästen vom Winter zu befreien und die ersten Stiefmütterchen zu pflanzen. Mit diesen Frühlingsboten wünschen wir allen einen guten Start in die helle Jahreszeit. Bleiben Sie gesund!

Coronatagebuch 1.4.2020

Hygiene wird im Haus Birkholz schon immer GROß geschrieben! Neben der Rezeption steht immer ein Spender, den man beim Betreten und Verlassen des Hauses in Anspruch nehmen sollte. Jetzt ist er ins Zentrum gerückt, direkt neben die Infotafel mit Hinweisen und Regeln in Zeiten von Corona

Coronatagebuch 01.04.2020

Sehr geehrte Bewohner, sehr geehrte Angehörige,

am letzten Wochenende war durch unser Personal bei zwei Bewohnerinnen der Verdacht auf eine Erkrankung an COVID-19 gegeben. Unser Personal hat umsichtig reagiert und sehr schnell die richtigen Maßnahmen getroffen. Im Verlauf wurden die beiden Bewohnerinnen, aber auch der betreffende Wohnbereich isoliert und verstärkte Desinfektion durchgeführt. Beide Damen wurden nach Rücksprache mit der Corona-Hotline, zur Abklärung ins Krankenhaus eingewiesen. Seit gestern liegt uns, zu unserer großen Erleichterung, der Negativtestbescheid für beide Damen vor, womit wir nun wieder Stück für Stück zu unserem derzeitigen "Alltag" übergehen können.
So richtig normal will der uns allen noch nicht erscheinen, aber es gibt auch viele besinnliche Momente in diesen Tagen in denen für alle im Haus eine Art Einkehr zu spüren ist.

Wir haben nochmal Glück gehabt. Wie müssen sich andere Pflegeheime fühlen wenn die Nachricht nicht so glimpflich ausgeht...

Die Geschäftsführung dankt allen Mitarbeitern für den engagierten Einsatz, der die Pflegekräfte in diesen Tagen öfter als früher an die persönlichen Grenzen führt.  In solchen Tagen zeigt sich aus welchem Holz wir alle sind ...

Herzliche Grüße von der Geschäftsleitung

Coronatagebuch 25. März 2020

Wir haben großartige Mitarbeiter. Schon immer! Unsere wunderbaren Feste, die wir immer wieder mit den Bewohnern feiern, wären ohne das Engagement und die vielen Ideen unserer Mitarbeiter nicht möglich. Das neue Coronavirus stellt eine besondere Herausforderung für uns alle dar. Unseren Pflegealltag stellt es auf den Kopf: Es heißt social distancing, doch Pflege geht nicht ohne Nähe. Viele Bewohner verstehen nicht, warum die Angehörigen nicht mehr kommen dürfen. Uns alle macht das traurig und wütend. So einen Virus braucht wirklich niemand! Unsere Mitarbeiter müssen ihren ganz normalen Arbeitstag absolvieren trotz aller Widrigkeiten. Aber auch sie haben eigene Familien, Kinder, um die sie sich sorgen. Dennoch halten unsere Pflegekräfte, aber auch - und die dürfen und wollen wir nicht vergessen - die Mitarbeiter aus der Hauswirtschaft, die Reinigungskräfte, der Sozialdienst und die Veerwaltungsangestellten "unser Haus am Laufen"! DANKE